Ohne Risiko hosten
1 Monat Vertraglaufzeit
03834 5139-52
Wir beraten Sie gerne.
support@estugo.de
Auch gerne per E-Mail.

Eigenen Onlineshop erstellen – so funktioniert es

Wer einen eigenen Onlineshop erstellen möchte, der sollte sich im Vorfeld genau informieren. Denn entgegen der Werbung von vielen Anbietern, ist es absolut nicht ratsam, mal eben schnell einen Onlineshop zu erstellen. Auf die Fragen, die man sich im Vorfeld stellen sollte, gehe ich heute aber nicht ein. Ich gehe einfach mal davon aus, dass man sich im Vorfeld ausgiebig damit befasst hat, welche Voraussetzungen für das online Geschäft zu erfüllen sind (Gewerbeschein, Haftpflicht, Steuern, AGB, Datenschutz etc.).

Eigenen Onlineshop erstellen

Eigenen Onlineshop erstellen
Sie haben Ihre Hausaufgaben gemacht, das Konzept steht. Im ersten Schritt gilt es jetzt, die richtige Shopsoftware zu finden. Keine einfache Angelegenheit, denn es gibt 3 verschiedene Möglichkeiten.

  • Kostenlose Shopsoftware
  • Kommerzielle Shopsoftware
  • Shopsoftware mieten

Der Vorteil der kostenlosen Shopsoftware mag für viele Personen auf der Hand liegen: man bezahlt nichts. Doch ganz richtig ist das natürlich nicht. Wer auf eine kostenlose Shopsoftware setzt, kann in den meisten Fällen nicht damit rechnen technischen Support oder Antworten auf Fragen von den Entwicklern zu erhalten. In der Regel bleibt dann nur der Weg über Foren, Dienstleister oder die Dokumentation der Software.

Kommerzielle Shopsoftware beinhaltet je nach Lizenz, ein gewisses Maß an technischem Support. Dies kann von Foren-, über E-Mail-, hin bis zu Telefonsupport gehen. Womit wir zu der Shopsoftware kommen, die man mieten kann. Diese wird in der Regel als Komplettpaket angeboten. Das bedeutet, der jeweilige Anbieter kümmert sich um die Aktualisierung der Shopsoftware und meist sogar auch noch um das Hosting des Shops.

Gerät man mit dem Anbieter aneinander, so kann man oft nicht einfach zu einem beliebigen anderen Anbieter wechseln, sondern muss prüfen, in wie weit sich die Daten exportieren und in ein anderes Shopsystem importieren lassen. Mietshops sind eine gefährliche Sache, denn man bindet sich an einen Anbieter und seine Software. Darüber hinaus hat man in der Regel auch keinen vollen Zugriff auf alle Dateien der Shopsoftware. Dies kann zu Problemen führen, wenn man einen Onlineshop stark individualisieren möchte. Nicht zu vergessen sind auch Datenschutz und co., hier sollte man sich im Vorfeld genau informieren, welche Voraussetzungen zu erfüllen bzw. einzuhalten sind (Verfahrensverzeichnisse etc.).

Eigenen Onlineshop starten – der richtige Hosting Anbieter

Eigenen Onlineshop erstellen

Den richtigen Hosting Anbieter für den eigenen Onlineshop finden.

Sofern man sich für einen Mietshop entscheidet, entfällt die Suche nach einem geeigneten Hosting Anbieter. In den anderen Fällen, hat man die Qual der Wahl. Doch woran kann man sich bei der Suche nach einem Shop Hosting Anbieter halten?

Zu empfehlen sind die folgenden Parameter:

  • Rechenzentrum in Deutschland
  • Hochwertige Server, aktuelle PHP/MySQL/Webserver Versionen
  • Zuverlässiger technischer Support
  • SSL Zertifikat möglich (https)
  • Tarifänderungsmöglichkeiten
  • Hervorragende Erreichbarkeit/Performance
  • SSD Festplatten für Dateien und Datenbanken

Darüber hinaus ergibt es Sinn, die Anbieter sprichwörtlich auf die Probe zu stellen. Nutzen Sie Testangebote sofern verfügbar. Überzeugen Sie sich davon, was der Anbieter tatsächlich bieten kann und ganz wichtig: stellen Sie den Support auf die Probe.

Shop Hosting gefunden – was jetzt?
Nachdem Sie einen Anbieter für das Hosting Ihres Shops gefunden haben, geht es erst richtig los. Die Shopsoftware muss installiert werden. Anschließend empfiehlt es sich den frischen Onlineshop in den Wartungsmodus zu setzen. Auf diese Weise können Sie den Onlineshop in Ruhe einrichten. Die Einrichtung sollte nicht überstürzt werden, denn es gibt einiges zu erledigen.

  • Shopsoftware einrichten
  • AGB, Datenschutz, Widerrufsrecht hinterlegen
  • Robots.txt, Sitemap erstellen
  • Onlineshop Ladezeit testen, optimieren
  • Produktbilder (Größe/Qualität) optimieren
  • Mobile Ansicht testen
  • Onlineshop von Testkäufern „durchklicken“ lassen
  • Shop mit Google verknüpfen (Search Console)
  • Produktbeschreibungen optimieren

.. um nur einige Beispiele zu nennen. Es gibt viel zu tun, bevor der eigene Onlineshop an den Start gehen kann. Mein Tipp lautet daher, nehmen Sie sich ausreichend Zeit. Außerdem hilft es erfahrungsgemäß sehr, wenn Sie den fertigen Shop noch einmal ausführlich testen lassen. Wer kein Budget für einen entsprechenden Dienstleister in diesem Bereich hat, kann auch auf Mitarbeiter, Freunde oder Familie zurückgreifen.

Noch mehr Tipps zum Thema „eigenen Onlineshop erstellen“

Das Thema ist sehr umfangreich und damit nicht mal eben so, ausführlich behandelt. Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle weitere Artikel empfehlen. Im Artikel „In 10 Schritten zum eigenen Webshop“ berichtet impulse.de über wichtige Faktoren, welche berücksichtigt werden sollten. Dabei werden grundsätzliche Fragen gestellt. Genau genommen befasst sich der Artikel also mit Dingen, mit welchen man sich noch vor der Wahl, der Shopsoftware befassen sollte.

Im Artikel „Einen eigenen Onlineshop erstellen: So funktioniert es!“ liefert auch fuergruender.de praktische Tipps rund um den eigenen Onlineshop. Dabei geht es um Shopsoftware vs. Mietshop, Zahlungsmodule oder die Hilfe von Agenturen.

Extrem umfangreich ist der Artikel von weclapp.com, „Onlineshop eröffnen mit 60+ Profi-Tipps!„. Mit über 60 Tipps werden einige, wirklich gute Anregungen geliefert. Im Artikel werden wirklich viele Bereiche beleuchtet. Daher lautet meine Empfehlung, auf jeden Fall zumindest mal „drüber schauen“.

Fazit: Onlineshops erstellen

Wer in Deutschland Onlineshops betreibt, der sollte vorsichtig sein. Zahlreiche Gesetze und Verordnungen sollen für Sicherheit sorgen. Unterm Strich macht dies aber das Verkaufen für Händler schwieriger. Einfach online Produkte zu verkaufen, ist heute nicht mehr möglich.

Mietshop Angebote von zum Beispiel Shopify, Strato oder Jimdo, machen den Start natürlich herrlich leicht. Trotzdem sollte sich ein Händler im Vorfeld genau informieren, welche Spielregeln einzuhalten sind. Dies kann von Branche zu Branche bzw. je nach Produkt oder Dienstleistung teilweise auch noch variieren.

Am Ende kann man also durchaus sagen: bevor man einen Shop startet bzw. online Waren verkauft, ist es empfehlenswert sich ausführlich zu informieren. Denn das Verkaufen von Produkten über das Internet, ist nur eine Seite. Wer gar nicht abwarten kann, dem sei empfohlen den Shop hinter einem „Wartungsfenster“ aufzubauen. Auf diese Weise können Besucher und Kunden noch nicht auf den Shop zugreifen, aber dieser kann zumindest schon erstellt und optimiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themen


Hosting Support

Direkte Ansprechpartner, Antwort am gleichen Tag- Garantie und Support übers Festnetz. Mehr über uns erfahren: das ist ESTUGO.


1monat_vertragslaufzeit1

webhostlist_5stars