Ohne Risiko hosten
1 Monat Vertraglaufzeit
03834 5139-52
Wir beraten Sie gerne.
support@estugo.de
Auch gerne per E-Mail.

Frist: Geoblocking-Verordnung kommt

Nachdem Onlinehändler dieses Jahr bereits die ein oder andere neue Verordnung umsetzen mussten, folgt am 3. Dezember die nächste Verordnung. Dieses Mal geht es mal wieder darum, Grenzen innerhalb der EU abzubauen. Alles soll einheitlicher und einfacher werden. Das Problem an der Verordnung, Onlinehändler werden einiges beachten und umstellen müssen.

Geoblocking-Verordnung

Die Geoblocking-Verordnung kommt im Dezember

So langsam aber sicher wird es Zeit sich mit der Geoblocking-Verordnung zu beschäftigen.

Was Onlinehändler dabei beachten sollten und wer überhaupt von der Verordnung betroffen ist, das schauen wir uns jetzt an.

Zunächst einmal stellt sich natürlich die Frage, worum genau geht es überhaupt bei der Verordnung?

Was genau ist die Geoblocking-Verordnung?

Als Geoblocking wird die Praxis bezeichnet, Kunden anhand der IP-Adresse zu identifizieren und aufgrund des jeweiligen Aufenthaltsortes unterschiedlich zu behandeln. In der Praxis könnten zum Beispiel bestimmte Versand- oder Rechnungsadressen ausgeschlossen werden. Auch der Ausschluss von Zahlungsmitteln oder der Nutzung des Shops fallen unter den Begriff „Geoblocking“.

Eben dies soll die Geoblocking-Verordnung ab Dezember regeln. Künftig soll Geoblocking in der EU unterbunden werden. Kunden sollen beim einkaufen im Internet nicht mehr diskriminiert werden. Mit dem Inkrafttreten der Geoblocking-Verordnung werden daher einige, der aktuell noch gängigen Methoden untersagt. Betroffen von der Verordnung sind jedoch nur Händler, welche innerhalb der EU tätig sind.

Geoblocking-Verordnung: Frist bis Dezember
Was wird ab Dezember für Onlinehändler und Shopbetreiber verboten sein? Die Antwort auf diese Frage, habe ich in Form einer Liste auf der Webseite vom Versicherer „Exali.de“ gefunden.

Dort heißt es, dass künftig folgende Maßnahmen verboten sein werden. Sperrung oder Beschränkung des Zugangs zur Website für Kunden aus anderen EU-Staaten aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder der Niederlassung des Kunden.

Zusammenfassung von exali.de:

Weiterleitung der Kunden aus einem anderen EU-Staat auf eine Länderversion der Webseite aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder der Niederlassung des Kunden (Ausnahme: Der Kunde stimmt der Weiterleitung ausdrücklich zu)
Anwendung unterschiedlicher Verkaufsbedingungen (Preise, Zahlungs- und Lieferbedingungen) aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder der Niederlassung des Kunden
Anwendung unterschiedlicher Bedingungen für den Zahlungsvorgang, das heißt Ablehnung von generell akzeptierten Zahlungsmethoden aufgrund Staatsangehörigkeit, Wohnsitz, Niederlassung, Standort des Zahlungskontos, Niederlassung des Zahlungsdienstleisters oder Ausstellungsort des Zahlungsinstruments innerhalb der EU

Quelle: exali.de

Geoblocking-Verordnung: was ist zu tun?

Geoblocking-Verordnung

Die Geoblocking-Verordnung sorgt bei Onlinehändlern wieder für einiges an Arbeit.

Wichtig ist, dass etwaige Zugangsblockaden auf Webseiten (bzw. Onlineshops) und in Apps entfernt werden. Ferner muss sichergestellt werden, dass alle europäischen Kunden die deutschen Angebote (Webseite, Shop, App) in gleicher Weise nutzen (und aufrufen) können.

Sofern aktuell noch automatische Weiterleitungen zum Einsatz kommen, sollten auch diese deaktiviert werden. Alternativ kann ein Zustimmungsverfahren eingerichtet werden.

Wichtig dabei: die Zustimmungserklärung muss in der jeweiligen Landessprache und mit Opt-Out-Verfahren versehen werden. Ein wichtiger Punkt der Geoblocking-Verordnung ist darüber hinaus, dass Preise, Zahlungs- und Versandbedingungen für alle EU Kunden gleich sein müssen.

Unterm Strich muss gewährleistet werden, dass alle Kunden zu den gleichen Preisen und mit den gleichen Zahlungsmethoden einkaufen können.

Wo sind genauere Informationen zur Geoblocking-Verordnung zu finden?

Wer mehr über die Geoblocking-Verordnung erfahren möchte, der sollte unbedingt mal bei exali.de vorbeischauen. Dort wird sehr ausführlich erklärt, was genau zu tun ist.

Eine weitere Empfehlung ist die Seite von it-recht-kanzlei.de dort gibt es Fallbeispiele. Außerdem werden die rechtlichen Aspekte zu Gewährleistung und Haftung beleuchtet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themen


Hosting Support

Direkte Ansprechpartner, Antwort am gleichen Tag- Garantie und Support übers Festnetz. Mehr über uns erfahren: das ist ESTUGO.


1monat_vertragslaufzeit1

webhostlist_5stars