Ohne Risiko hosten
1 Monat Vertraglaufzeit
03834 5139-52
Wir beraten Sie gerne.
support@estugo.de
Auch gerne per E-Mail.

6000 Onlineshops offenbar mit Kreditkarten-Skimmern verseucht

Onlineshops mit Kreditkarten-Skimmern verseucht

Kürzlich wurde bekannt, dass über 6.000 Onlineshops mit sogenannten Kreditkarten-Skimmern verseucht worden sind. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher liegen. In diesem Beitrag erfahren sie, was genau Kreditkarten-Skimmer sind, was damit erreicht wird und wie sie sich davor schützen können. Zunächst einmal widmen wir uns nun aber der Frage, worum es sich beim Kreditkarten-Skimming eigentlich handelt.

Was ist ein Kreditkarten-Skimmer
Wieder ein Wort mit dem einige Menschen nichts anfangen können, wir möchten natürlich vorab erklären was ein Skimmer überhaupt ist. Das Wort „Skimmer“ kommt ursprünglich aus dem Bereich der Lesegeräte, diese finden z.B bei jedem Geldautomat Verwendung. Diese lesen die Daten Ihrer Geldkarte und übertragen diese dann an die Software im Geldautomat. In unserem Fall zwar nicht in Form von Hardware, sondern in Form einer Software.

Ein Skimmer liest also die Daten aus der EC Karte, welche Sie zuvor in den Geldautomat gesteckt haben. Im Fall von Onlineshops entfällt natürlich das Lesegerät, allerdings werden hier die Daten von Hand in das System eingegeben. Genau an diesem Punkt greift die Software ein. Diese liest die Daten mit und überträgt diese dann an den Hersteller der Schadsoftware. Die Entwickler verkaufen die Daten dann gewinnbringend im sogenannten Darknet.

Online-Kriminelle greifen Kreditkarten-Daten von Onlineshops ab
Ein Sicherheitsforscher warnte kürzlich davor, dass Kriminelle immer mehr Onlineshops mit Malware (Schadcode) verseuchen, die Shops sind dann darauf ausgelegt die Kreditkarten-Daten auszulesen. Die gesamte Liste wurde am 10.10.2016 veröffentlicht hier hier wird jeder einzelne Shop inkl. der URL aufgelistet.

Wie werde ich Opfer von Skimmern?

Wie jeder Typ von Malware, werden auch die Skimmer über Sicherheitslücken in die Systeme geschleust. Davon sind vor allem sehr alte oder unzureichend geschützte Systeme betroffen. Sie sollten also vor allem darauf achten, dass Sie Ihr Shopsystem aktuell ist. Durch Updates werden nicht nur neue Funktionen installiert, sondern auch eben genau solche Sicherheitslücken geschlossen. Außerdem wird auch die Malware weiterentwickelt, inzwischen gibt es bereits einige so genannte Skimmer-Familien, die noch effektiver im Verborgenen arbeiten können.

Unsere TOP 5 Wie sie Hacks vermeiden können

  • Halten Sie Ihre Software immer aktuell
  • Installieren Sie Module und Erweiterungen nur aus offiziellen Quellen
  • Nutzen Sie sichere Passwörter
  • Verwenden Sie niemals die Passwort-Speichern Funktion in Browsern und Programmen
  • Nutzen Sie auf Ihren Computern unbedingt eine Antiviren Software

Was mache ich wenn mein Shop mit Schadsoftware infiziert wurde?

Vorab muss unbedingt sicher gestellt sein, dass der Shop vom Netz genommen wird. Als Betreiber des Onlineshops sind Sie für dessen Inhalte verantwortlich. Sollte es zu einem Datendiebstahl kommen, können Sie haftbar gemacht werden! Daher muss sicher gestellt sein, dass der Shop nicht erreichbar ist bis die Dateien vom Server entfernt wurden. Im Anschluss sollte der Shop bereinigt und dann aktualisiert werden. Hier können Sie sich z.B an einen externen Dienstleister oder auch den Shop Hersteller wenden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themen


Hosting Support

Direkte Ansprechpartner, Antwort am gleichen Tag- Garantie und Support übers Festnetz. Mehr über uns erfahren: das ist ESTUGO.


1monat_vertragslaufzeit1

webhostlist_5stars